Anzeige

Archiv (2017–2007)

Identifikation maligner Pleura-Ergüsse mittels 18F-Fluordeoxyglukose-PET/CT – Eine Korrelation mit zytopathologischen Befunden

Zeitschrift: Nuklearmedizin
ISSN: 0029-5566
DOI: https://doi.org/10.3413/Nukmed-0470-12-01
Ausgabe: 2012 (Vol. 51): Heft 5 2012 (161-212)
Seiten: 186-193

Identifikation maligner Pleura-Ergüsse mittels 18F-Fluordeoxyglukose-PET/CT – Eine Korrelation mit zytopathologischen Befunden

I. Letovanec (1), G. Allenbach (2), A. Mihaescu (1), M. Nicod Lalonde (2), S. Schmidt (3), R. Stupp (4), J.-W. Fitting (5), A. Boubaker (2), H.-B. Ris (6), J. O. Prior (2)

(1) University Institute of Pathology, Lausanne University Hospital, Switzerland; (2) Department of Nuclear Medicine, Lausanne University Hospital, Switzerland; (3) Department of Radiology, Lausanne University Hospital, Switzerland; (4) Department of Oncology, Lausanne University Hospital, Switzerland; (5) Department of Pneumology, Lausanne University Hospital, Switzerland; (6) Department of Thoracic Surgery, Lausanne University Hospital, Switzerland

Stichworte

FDG, Tumor, PET/CT, Pleuraerguss

Zusammenfassung

Ziel: Pleuraerguss ist ein häufiges Symptom, auch bei onkologischen Patienten, ohne dass es sich obligat um eine maligne Ätiologie handeln muss. Der Charakter des Ergusses und seine Pathogenese sind jedoch für weitere therapeutische Maßnahmen entscheidend. Die Wertigkeit der 18F-FDG-PET/CT für Staging und Nachsorge ist unbestritten, ob aber die PET zwischen malignem und benignem Erguss unterscheiden kann wurde noch wenig untersucht. Patienten und Methodik: Wir untersuchten 47 Tumor-Patienten (29 Männer, 18 Frauen, 60±16 Jahre) mit Pleuraergüssen [24 nicht-kleinzellige Lungenkarzinome (NSCLC), 7 Lymphome, 5 Mammakarzinome, 4 GIST, 3 Mesotheliome, 2 HNO-Karzinome, 2 maligne Teratome, 1 Kolon/Rektumkarzinom, 1 Ösophaguskarzinom, 1 Melanom] mit insgesamt 50 PET/CT. Die FDG-Konzentration in den Ergüssen wurde anhand Messungen des SUVmax, normalisiert auf das Körpergewicht geschätzt. Die Pleuraergüsse wurden alle punktiert, im Mittel 21 Tage (Interquartilbereich –6 bis +23 Tage) nach der PET-Untersuchung, und zytologisch untersucht, ebenso wurde die zelluläre Zusammensetzung (Makrophagen, Neutrophile, Eosinophile, Basophile, Lymphozyten, Plasmozyten) quantifiziert und der pH-Wert bestimmt. Ergebnis: Siebzehn Pleuraergüsse (34%) enthielten maligne Zellen (6 NSCLC, 5 Lymphome, 2 Mammakarzinome, 2 Mesotheliome, 2 maligne Teratome) und zeigten einen höheren SUVmax-Wert als Ergüsse ohne klare maligne Ursache [3,7 (95%CI 1,8–5,6) vs. 1,7 g/ml (1,5–1,9), p = 0,001]. Die malignen Pleuraergüsse korrelierten lediglich mit dem SUV (Spearman-Koeffizient ρ = 0,50, p = 0,001), jedoch nicht mit zytologischen oder radiologischen Parametern (ROC-Area 0,83±0,06). Bei einer SUVmax-Schwelle von 2,2 mg/l, waren 12 PET/CT Untersuchungen positiv und 38 negativ, mit 53% Sensitivität, 91% Spezifizität, was sich in einen 75% positiven und 79% negativen prädiktiven Wert übersetzt. Analysieren wir lediglich NSCLC (n = 24) wird eine ROC von 0,95±0,04 errechnet, 7 Untersuchungen waren positiv und 17 negativ, mit 83% Sensitivität, 89% Spezifizität, und somit 71% positivem und 94% negativem prädiktivem Wert. Schlussfolgerung: Die PET/CT erlaubt mit hoher Spezifizität zwischen malignen und benignen Pleuraergüssen zu unterscheiden, insbesondere bei NSCLC. Der negative prädiktive Wert von >90% ist klinisch von Bedeutung.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
R. M. Aigner (1) , G. Schultes (2) , G. Wolf (1) , Y. Yamashita (3) , E. Sorantin (1) , H. Kärcher (2)

Nuklearmedizin 2003 42 5: 210-214

2.
Ein nationaler Überblick der PET/CT-Standorte in Österreich

I. Rausch (1, 2), H. Bergmann (1), B. Geist (2), M. Schaffarich (1), A. Hirtl (2), M. Hacker (2), T. Beyer (1)

Nuklearmedizin 2014 53 6: 242-248

https://doi.org/10.3413/Nukmed-0665-14-05

3.

D. Thorwarth (1), T. Beyer (2, 3), R. Boellaard (4), D. de Ruysscher (5), A. Grgic (6), J. A. Lee (7), U. Pietrzyk (8, 9), B. Sattler (10), A. Schaefer (6), W. van Elmpt (5), W. Vogel (11), W. J. G. Oyen (12), U. Nestle (13)

Nuklearmedizin 2012 51 4: 140-153

https://doi.org/10.3413/Nukmed-0455-11-12