Archiv (2017–2007)

Absolute SPECT/CT-Quantifizierung des zerebralen 99mTc-HMPAO-Uptake bei Patienten mit neurokognitiven Erkrankungen

Zeitschrift: Nuklearmedizin
ISSN: 0029-5566
DOI: https://doi.org/10.3413/Nukmed-0765-15-09
Ausgabe: 2016 (Vol. 55): Heft 4 2016 (129-175)
Seiten: 158-165
Ahead of Print: 2015-12-22

Absolute SPECT/CT-Quantifizierung des zerebralen 99mTc-HMPAO-Uptake bei Patienten mit neurokognitiven Erkrankungen

F. Welz (1), J. C. Sanders (1, 2), T. Kuwert (1), J. Maler (3), J. Kornhuber (3), P. Ritt (1)

(1) Clinic for Nuclear Medicine, Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nürnberg, Germany; (2) Pattern Recognition Lab, Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nürnberg, Germany; (3) Department of Psychiatry and Psychotherapy, Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nürnberg, Germany

Stichworte

HMPAO, SPECT/CT, Absolute Quantifizierung, Gehirnperfusion

Zusammenfassung

Der Gesamtuptake von 99mTc-HMPAO im menschlichen Gehirn wurde in früheren Studien mithilfe planarer Bildgebung auf ca. 4–7% der injizierten Dosis bestimmt. Kürzlich wurde gezeigt, dass ebenso mit modernen SPECT/CT-Geräten die In-vivo-Aktivitätskonzentration im Gewebe in absoluten Einheiten (Bq/ml) quantifiziert werden kann, bei gleichzeitiger Vermeidung der Limitationen der planaren Bildgebung. Die Ziele dieser Studie waren (a) den absoluten Uptake von 99mTc-HMPAO mithilfe der SPECT/CT zu bestimmen, sowie (b) mögliche Unterschiede des absoluten Uptakes verschiedener Gruppen von Demenzpatienten zu ermitteln. Patienten, Methoden: In 65 Patienten mit Verdacht auf Demenzerkrankung wurden 99mTc-HMPAO-SPECT/CT durchgeführt. Der absolute 99mTc-HMPAO-Uptake wurde auf Basis einer bereits veröffentlichten Methode bestimmt. Darüber hinaus wurden gruppenspezifische HMPAO-Uptakes ermittelt und auf Unterschiede geprüft. Die Gruppeneinteilung erfolgte anhand von MMSE- und NINCDS-ADRDA-Kriterien. Die Ergebnisse wurden denen der Standardmethode, des regionalisierten Vergleichs mit einem Normkollektiv, gegenübergestellt. Ergebnisse: Der mittlere absolute Uptake von 99mTc-HMPAO war 4,3 ± 0,8% der injizierten Dosis. Sowohl die absolute Quantifizierung, als auch der regionalisierte Vergleich mit dem Normkollektiv führte zu signifikant unterschiedlichen Ergebnissen für Gruppen mit niedrigen (≤23) bzw. hohen (>23) MMSE Werten und ebenso für NINCDS-ADRDA basierte Gruppen. Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Gesamtuptake von 99mTc-HMPAO im Gehirn im bisherigen, durch planare Bildgebung bestimmten Bereich ist. Es gibt zwischen den betrachteten Patientengruppen signifikante Unterschiede im Uptake.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
H.-J. Gallowitsch 1, P. Kraschl 2, I. Igerc 1, T. Hussein 2, E.Kresnik 1, P. Mikosch 1, S. Kohlfuerst 1, K. Hausegger 2, P. Lind1

Nuklearmedizin 2007 46 6: 252-256

https://doi.org/10.3413/nukmed-0101

2.

V. Schulz 1, I. Nickel 1, A. Nömayr 1, A. H. Vija 2, C. Hocke 1, J. Hornegger 3, W. Bautz 4, W. Römer 1, T. Kuwert1

Nuklearmedizin 2007 46 1: 36-42

3.
S. Shung-Shung(1), S. Yu-Chien(3), Y. Mei-Due(2), W. Hwei-Chung(2), A. Kao(1)

Nuklearmedizin 2002 41 1: 37-41